Vereinbarkeit von Familie & Beruf

Nach meinen Stationen in der Bankenaufsicht der Deutschen Bundesbank und als Meldewesen-Referentin bei Geschäftsbanken bin ich 2012 in der Beratung gelandet. SKS bot mir eine tolle Kombination aus Projekt-, Grundsatz- und Vortragstätigkeit, die mir viel Spaß gemacht hat.

Als sich Nachwuchs ankündigte, war ich etwas besorgt, wie es langfristig weitergehen würde. Oft ist es nach der Babypause schwierig, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen. Dies gilt natürlich insbesondere für Berater, die in der Regel viel unterwegs sind. Bei SKS waren zu meinem Wiedereinstieg alle sehr bemüht, mir ein familienfreundliches Arbeiten zu ermöglichen. 

Ich wechselte von der klassischen Projektarbeit in unser Expertenteam. Hier konnte ich mich verstärkt um Grundsatzfragen kümmern und so die Kollegen bei der Projektarbeit vor Ort sinnvoll unterstützen. Außerdem blieb ich Referentin für unseren Zertifizierungslehrgang zum Meldewesen-Experten. Entgegen meiner Befürchtung wurde ich also nicht aufs Abstellgleis geschoben, sondern konnte und kann weiterhin fachlich anspruchsvoll arbeiten. Dass ich im letzten Jahr sogar befördert wurde, bestätigt mein Gefühl, immer noch auf der Karriereleiter zu stehen. Den Großteil meiner Tätigkeit erledige ich in Teilzeit aus dem Home Office. Ich bin sehr dankbar für das Vertrauen. Auch die Kollegen haben sich durchweg verständnisvoll gezeigt, wenn bspw. Krankheiten der Kinder einen spontanen Einsatz daheim nötig machten. Diese Einstellung und Flexibilität erleichtern mir den Alltag als berufstätige Mutter sehr. 

Gleichzeitig freue ich mich aber auch darauf, wenn meine Zeit als Projektberaterin wiederkommt. Ich bin sicher, SKS wird auch dann eine passende Lösung für mich haben.