Kristin Kühnel

Nach erfolgreicher Bewerbung und Vorstellung begann im Januar 2014 für mich das Traineeprogramm. Zusammen mit mir begingen noch vier weitere Trainees ihren Eintritt in die Berufswelt. In meinem Jahrgang wurde das Programm außerdem partnerschaftlich mit einer Firma aus Köln durchgeführt, so dass wir insgesamt eine Lerngruppe von neun Personen waren. Rückblickend kann ich nach einem Jahr sagen: Das Ausbildungsprogramm bot mir und meinen Traineekollegen eine breitgefächerte und fundierte Wissensvermittlung, um erfolgreich als Consultant im SAP-Finanzumfeld und Fördergeschäft zu arbeiten.

Das Traineeship ist im ersten halben Jahr gegliedert in Schulungen und Zeit fürs Selbststudium, um das Gelernte zu vertiefen und Wissen aufzubauen. Abwechselnd in Potsdam und Köln wurden wir von internen und externen Referenten auf den Berufsalltag als Consultant vorbereitet. Egal, welchen fachlichen Background die jeweiligen Trainees haben – in unserem Jahrgang waren BWLer, ein Volkswirt, ein Wirtschaftsgeograph, ein Wirtschaftsinformatiker und eine Informationswissenschaftlerin vertreten – jeder wird wissenstechnisch vom selben Standort abgeholt. So erhielten wir anfangs Schulungen über Kreditwesen, Förderbanken und Bankwissen, um eine fachliche Grundlage zu schaffen. Gleichzeitig erfolgte die Einführung in die SAP-Welt und entsprechende Module wie SAP GP, SAP FI, SAP CML oder die Add-On-Software ABAKUS. Angelehnt an den „echten“ Arbeitsalltag eines Consultants bekamen wir als Trainees außerdem Schulungen aus dem Umfeld Projekt- und Testmanagement. Besonders toll ist es, dass nicht nur Fachwissen vermittelt wird, sondern auch an den persönlichen Stärken und am professionellen Auftreten der neuen Mitarbeiter gearbeitet wird.

Im Umgang mit dem Kunden ist dies natürlich besonders wichtig. Zu diesem Zweck wurden in Schulungen wie Kommunikation und Präsentationstechnik unsere bisherigen Fähigkeiten durch einen Coach analysiert und in lebendigen Rollenspielen verbessert. Der Spaß und die zwischenmenschliche Ebene kamen während der gesamten Ausbildung nie zu kurz. Innerhalb dieses runden Gesamtpaketes hatten wir also im ersten halben Jahr die Möglichkeit, unsere individuellen Interessensgebiete zu erforschen, um in der zweiten Jahreshälfte praktische Erfahrungen zu sammeln. An der Seite von einem persönlichen Mentor und anderen Kollegen wurden wir in ersten Kunden-Projekten eingesetzt. Dabei konnten wir immer auf die Aufgeschlossenheit und Hilfsbereitschaft der Mitarbeiter zählen. Für mich war die Entscheidung, das Traineeprogramm zu durchlaufen, genau richtig. Egal, ob frisch nach dem erfolgreich abgeschlossenen Studium oder bereits mit Berufserfahrung - allen Interessierten kann ich nur sagen:  Überlegt nicht lange und bewerbt euch bei uns!