Jonas Mork

Mein erster Kontakt zu SKS erfolgte während meines Masterstudiums, als ich in den Semesterferien als Praktikant „AnaCredit“ vorantreiben sollte. Auf der einen Seite halfen mir hierbei meine Vorkenntnisse aus meiner Zeit bei der Sparkasse, auf der anderen Seite waren alle Kollegen von Anfang an hilfsbereit, sodass sich bei mir das Gefühl verfestigte, dass das Ende meines Praktikums nicht das Ende meiner Zeit bei SKS sein sollte. Nach einem erneuten Praktikum während der darauffolgenden Semesterferien, wieder zum Thema AnaCredit, und dem erfolgreichen Assessment Center für das Trainee-Programm wurde es mir ermöglicht, in Kooperation mit SKS meine Master Thesis schreiben. Somit stieg ich vorab als Masterand und damit zwei Monate vor den anderen Trainees fest bei SKS ein. Thema meiner Master Thesis war natürlich AnaCredit. Insgesamt stellte dies einen sehr schönen Abschluss der „Pre-Trainee-Zeit“ dar. Das vergangene Jahr bei SKS konnte somit in einem offiziellen Dokument festgehalten und der Firma zwecks Wissensweitergabe im Unternehmen verbreitet werden.

Im Anschluss an die Master Thesis begann der Ernst des Trainee-Programms. Neben mir als ehemaliger Student der Wirtschafts- und Rechtswissenschaften fingen zwei weitere Trainees mit unterschiedlichem Studienhintergrund an: auf der einen Seite Marketing und Distributionsmanagement und auf der anderen Seite wurde das Team durch einen Wirtschaftsmathematiker vervollständigt. Schnell war die alte Sympathie aus dem Assessment Center wieder vorhanden und somit stürzten wir uns zu Dritt auf die anstehenden Aufgaben. Hieran zeigt sich der große Vorteil an SKS: die große Stärke des Beratungshauses ist, neben der fachlichen Expertise, die freundschaftlich geprägte Atmosphäre im Betrieb. Selbst nach Dienstschluss unternimmt man als Trainee viel mit den Kollegen, sodass man sehr schnell neue Freunde findet, insbesondere wenn man den Wohnort mit der Anstellung bei der SKS gewechselt hat.

Neben den sehr interessanten und lehrreichen Schulungen erhielt ich bereits durch meine Kenntnisse im Bereich AnaCredit schnell die ersten Aufträge. Somit konnte ich das erworbene Wissen direkt praktisch anwenden. Dieses mündete während der Basecamp-Phase mit meinem ersten „richtigen“ Einsatz im Bereich Meldewesen. Auch hier ist mir sehr schnell bewusstgeworden, dass man als Trainee sofort als „richtiger Mitarbeiter“ und nicht als „Lehrling“ angesehen wird und sofort das dementsprechende Standing im Projektteam hat.

Schlussendlich kann festgehalten werden, dass das Trainee-Programm der SKS mich sehr gut auf das Berufsleben vorbereitet und generell für Hochschulabsolventen einen hervorragenden und leichten Einstieg in die Berufswelt bietet. Deshalb erfolgt meine klare Empfehlung an alle Absolventen mit finanzwissenschaftlichen oder IT-Schwerpunkt, sich für das Traineeprogramm bei der SKS zu bewerben.